Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
7°/2°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Altenburg & Region Arbeitsagentur Altenburg-Gera: Gute Jobaussichten im Altenburger Land
01:05 06.02.2021
Klare Sicht – das gilt auch für Berufsanfänger im Altenburger Land. Foto: Mario Jahn

Die beste Nachricht zuerst: Wer heute als Jugendlicher im Altenburger Land eine Ausbildung sucht, hat Glück. Zumindest rechnerisch, denn in den vergangenen Jahren hat sich der Ausbildungsmarkt im Altenburger Land zunehmend zu einem Bewerbermarkt entwickelt. Das bedeutet: Jeder ausbildungswillige Jugendliche konnte zwischen mehreren Ausbildungsstellen wählen. Das habe vor allem demografische Gründe, heißt es vonseiten der Arbeitsagentur Altenburg-Gera.

So waren im vergangenen Beratungsjahr der Arbeitsagentur im Altenburger Land 231 Jugendliche als ausbildungssuchend gemeldet. Dem gegenüber hatten die regionalen Firmen 457 freie Ausbildungsstellen gemeldet. Bis Ende September 2020 blieben davon jedoch 100 Stellen unbesetzt, 13 Jugendliche hatten noch keine Ausbildungsstelle gefunden.



"Viele Unternehmen benötigen langfristig Fachkräfte."

Stefan Scholz
Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Altenburg-Gera


Corona-Auswirkungen bisher eher gering

„Die Corona-Krise hat den Ostthüringer Ausbildungsmarkt bisher vergleichsweise milde getroffen“, betont Stefan Scholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Altenburg-Gera. „Viele Unternehmen wollen ausbilden wie bisher, da sie langfristig die zukünftigen Fachkräfte benötigen werden. Nur wenige Firmen haben ihre Ausbildungsbereitschaft zurückgezogen.

Dennoch ist laut Scholz derzeit nicht genau absehbar, wie sich die aktuellen Beschränkungen im Kontext der Corona-Pandemie auf das aktuelle Bewerbungsgeschehen auswirken werden und ob Ausbildungsbewerber und Firmen zueinander finden.

„Schüler der Entlassjahrgänge müssen von sich aus schnell handeln“, empfiehlt er. Wer derzeit seinen Berufsberater wegen der Schulschließungen nicht in der Schule erreicht, sollte zum Handy greifen, um einen Termin für eine Beratung per Telefon oder Video zu vereinbaren. Die Berufsberater zeigen Wege auf zum Ausbildungs- oder Studienplatz – aktuell sei das wichtiger denn je.

Auch im Handwerk steht das Altenburger Land besser da als manch anderer Kreis, heißt es seitens der Handwerkskammer. Auch in oder gerade trotz der Coronakrise hätten die künftigen Schulabgänger sehr gute berufliche Karrierechancen. Der Bedarf an Berufsnachwuchs im regionalen Handwerk sei ungebrochen hoch.



"Im Handwerk bieten sich tolle Karrierechancen."

Karsten Sachse
Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Ostthüringen


Gute Möglichkeiten auch für Praktika

„Viele Handwerksunternehmen, von denen die meisten regelmäßig erfolgreich ausbilden, suchen Auszubildende. Fast alle von ihnen bieten auch Praktikumsplätze an, für beide Seiten die beste Möglichkeit zum Kennenlernen“, erklärt Mandy Knorr, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Altenburger Land. Die Bandbreite ist groß: Von Metall- und Elektroberufen über Nahrungsmittelberufe bis hin zum Gesundheits- und Dienstleistungshandwerk sei alles vertreten.

„Das Handwerk braucht dringender denn je gut ausgebildeten Nachwuchs. Auch mit Blick auf die vielen Unternehmen, die in den kommenden zehn Jahren einen Nachfolger suchen, bieten sich tolle Karrierechancen“, macht auch der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Ostthüringen, Karsten Sachse, Lust auf eine Ausbildung in den praktischen Berufen .

Beliebte Berufe

Hoch im Kurs steht das Berufsbild Verkäufer/-in. Foto: Berufenet
Hoch im Kurs steht das Berufsbild Verkäufer/-in. Foto: Berufenet

Die Ausbildungsbewerber interessieren sich am häufigsten für Berufe im Handel (Verkäufer/-in und Einzelhandelskaufmann/-frau), und zwar Jungen und Mädchen in gleichem Maße. Diese Berufe werden von den Unternehmen der Region auch am häufigsten angeboten. Beliebt sind zudem Büro- und Verwaltungsberufe, aber auch Kfz-Mechatroniker/-in oder Berufe im Lager. Im Angebot der Firmen finden sich im Altenburger Land häufig Ausbildungen in gewerblich-technischen Berufen wie Zerspanungsmechaniker/-in oder Industriemechaniker/-in oder auch die Ausbildung zum Berufskraftfahrer/-in.


Diese Ausbildungsplätze sind noch frei

In der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer für Ostthüringen unter www.hwk-gera.de/lehrstellenboerse waren Anfang Februar insgesamt 43 Ausbildungsplatzangebote von 35 Handwerksunternehmen aus dem Altenburger Land zu finden. Ob Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Metallbauer/-in, Elektroniker/-in, Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in oder Dachdecker/-in – die Bandbreite ist vielfältig. Aber auch freie Ausbildungsplätze im Friseurhandwerk, als Kfz-Mechatroniker/-in, Tischler/-in, Konditor/-in, Fleischer/-in oder Gerüstbauer/-in sind dort zu finden. „Und das ist nur eine kleine Auswahl“, sagt Karsten Sachse, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Ostthüringen.

Um Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen, hat die Handwerkskammer wieder ihre Ausbildungshotline geschaltet. Unter der Rufnummer 0365 8225-105 steht das Beraterteam für nähere Informationen rund um die Ausbildung im Handwerk zur Verfügung. Gleichzeitig sind freie Lehrstellen der Region per Smartphone abrufbar. Mit der App Lehrstellen-Radar 2.0 sind alle freien Lehrstellen schnell und übersichtlich zu finden. Nicht zuletzt sind die Berater auch via WhatsApp unter Telefon 0160 97847631 erreichbar.

1
/
9