Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
7°/2°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Döbeln & Region Weniger Feinstaub im Home Office
07:55 19.02.2021
Teppichdielen geben diesem Arbeitszimmer einen besonderen Look. Foto: djd/Tretford Teppich

Als Folge der Corona-Pandemie arbeiten sehr viele Menschen nun im Homeoffice. Abgesehen von der technischen Ausstattung sollte dieses von der Innengestaltung her zu den Anforderungen stundenlanger Arbeit passen. Dabei ist auch die Luftqualität wichtig.

Staubpartikel am Boden festhalten

Sie wird unter anderem vom Bodenbelag beeinflusst. Gerade in Räumen mit einem glatten Bodenbelag wie Laminat, Parkett und Steinzeug sind laut dem Deutschen Allergiker- und Asthmabund (DAAB) die Werte für Feinstaub oft stark erhöht. Der Grund dafür ist, dass diese den Staub nicht binden, sondern dass er dort lose aufliegt und schnell in die Atemluft aufgewirbelt werden kann, beispielsweise durch den Lüfter des PCs oder durch die Fahrten auf dem Drehstuhl.

Renner Baustoffe Waldheim

Teppichböden mit Naturhaar binden diese Feinstaubpartikel in vielen Fällen besser. Kaschmir-Ziegenhaar beispielsweise ist in seiner Struktur rau. Daher hält es – anders als künstliche Fasern wie Polyamid – Staubpartikel so lange fest am Boden, bis sie mit dem Staubsauger abgesaugt werden. Teppiche mit Kaschmir-Ziegenhaar von tretford etwa reduzieren damit effektiv den Feinstaub in der Raumluft. Hierfür wurde die Weseler Firma mit einem Zertifikat der Gemeinschaft von Umweltingenieuren und -laboren (Gui-lab) ausgezeichnet. Zudem nimmt der Boden Feuchtigkeit auf und gibt diese bei Bedarf wieder an die Raumluft ab, sodass diese konstant auf einem guten Niveau ist. Bei den Teppichböden mit natürlichen Materialien muss der Heimbesitzer im neu eingerichteten Büro aber weder auf ein individuelles Design noch auf Gemütlichkeit verzichten.

Unter www.tretford.eu finden Interessierte Teppichböden, -fliesen und -dielen, deren Flormaterial mit Kaschmir-Ziegenhaar und Schurwolle hergestellt wird. Dadurch entstehen gemütliche und natürliche Räume mit angenehmer Fußwärme. Optisch kann man damit farbige Akzente in verschiedenen Kombinationen setzen. Ein helles Grün und Blau verleihen dem Raum eine frische Note, die die Konzentration fördern kann. Wer es variantenreich mag, verlegt Teppichfliesen im modernen Streifenlook oder in farblich stimmigen Quadraten. DJD

Wärme hat keine feste Form

Mit Design-Heizkörpern nach Maß Wohnräume kreativ gestalten

Ob Einfamilienhaus, Zwei-Zimmer-Wohnung oder Dachatelier: Wohnräume sind so individuell wie ihre Bewohner. Persönliche Wohnsituationen und Bedürfnisse erfordern deshalb auch eine entsprechend angepasste Inneneinrichtung. Bei der Frage nach markanten Einrichtungselementen fallen einem sicherlich sofort Begriffe wie Beleuchtung, Wandfarbe oder auffallende Möbelstücke ein. Doch auch der Heizkörper hat sich zu einem bewusst eingesetzten räumlichen Gestaltungselement entwickelt. Das Zuhause ist für die meisten Menschen ein sehr persönlicher Rückzugsraum, in dem sie immer mehr Zeit verbringen. Deshalb soll das eigene Heim möglichst individuell gestaltet sein. Dabei spielt nicht nur die Inneneinrichtung als gestalterisches Element eine zentrale Rolle, sondern auch die Raumarchitektur. So sind Design-Heizkörper beispielsweise von Zehnder optisch ein Hingucker und lassen sich gleichzeitig dank individueller Sonderformen an unkonventionelle Grundrisse anpassen. Das Modell Charleston mit seiner großen Formen- und Modellvielfalt bietet flexible Lösungen für nahezu alle Bau- und Wohnsituationen. Als Bogen oder als Welle, gewinkelt oder gerade: Er ist ein echter Verwandlungs- und Anpassungskünstler. DJD


Basis für süße Träume

Bei der Matratze auf Schlafgewohnheiten achten

Je unberechenbarer die Welt da draußen erscheint, umso mehr wünscht sich der Mensch private Rückzugsorte, an denen er sich behütet und beschützt fühlt. „Cocooning“ heißt der entsprechende Einrichtungstrend, der in Pandemiezeiten stark in den Fokus gerückt ist. Das eigene Zuhause hat nochmals an Stellenwert gewonnen und wird daher mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Einrichtungsexperten beobachten dabei zwei Trends: Natürlichkeit etwa bei der Auswahl von Möbeln und Bodenbelägen ist wichtig, ebenso legen viele bewusst Wert auf hochwertige Qualität. Ein gutes Beispiel dafür ist das Schlafzimmer. Rund ein Drittel des Lebens verbringt der Mensch im Bett. Eine hochwertige, individuell angepasste Matratze kann den Liegekomfort erheblich steigern und somit einen gesunden Schlaf fördern.

Die eigenen Schlafgewohnheiten kennen

Jeder Mensch ist anders - mit ganz eigenen Schlafgewohnheiten. Viele ruhen in Seitenlage, andere am liebsten auf dem Rücken. Manche wälzen sich dynamisch hin und her, während es so einige gibt, die im Schlaf kaum ihre Liegeposition ändern. Eine Matratze für alle kann diesen unterschiedlichen Vorlieben nicht gerecht werden, davon ist Klaus Neudecker vom deutschen Hersteller Rummel Matratzen überzeugt: „Wichtig für einen wirklich erholsamen Schlaf ist es, das System aus Matratze und Lattenrost individuell passend zu den eigenen Vorlieben und Gewohnheiten, zu Körpergröße und Gewicht auszuwählen.“ Wer das Gefühl hat, nicht gut durchzuschlafen und sich direkt nach dem Aufstehen bereits erschöpft fühlt, sollte eine individuelle Liegediagnose im örtlichen Fachhandel nutzen: „Mit Computerunterstützung wird in einer 3DAnsicht ermittelt, welche Anforderungen eine gut abgestimmte Matratze erfüllen sollte.“ Dabei kommt es auf viel mehr als nur den Härtegrad an. Bei Qualitätsmatratzen wie von Rummel Matratzen werden die Komponenten vom Kern über den Bezug bis zur Unterfederung individuell ausgewählt. Unter www.rummel-matratzen.de gibt es mehr Informationen dazu und Adressen von Fachhändlern aus der Nähe. DJD