Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
19°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Start
16:44 11.06.2021
Familienbande: Nino Cangemi (Mitte) führt das Eiscafé Sicilia in Bad Düben weiter. Mutter Marina und Vater Fernando unterstützen ihn dabei. Foto: Nico Fliegner

Die ersten heißen Tage gingen ins Land. Und es stellte sich – wie in all den Jahren zuvor – die Frage: Was hilft gegen Hitze? Ein Eis! Aber nicht irgendeines, sondern ein besonders wohlschmeckendes. Da lohnt es sich auf jeden Fall, den Markt in Bad Düben anzusteuern. Dort befindet sich das Eiscafé Sicilia. Eine Institution für alle, die köstliches Gefrorenes mögen.

Warum die Leute aus nah und fern heiß speziell auf dieses Eis sind, hat gute Gründe. Zum einen sind dies die italienischen Wurzeln der Familie Cangemi. 1947 hatte der von Sizilien nach Deutschland gekommene Großvater des heutigen Inhabers das erste Eiscafé eröffnet. Seither blieb es immer in Familienhand. Bis heute. Seit 1. März lenkt nun Nino Cangemi in dritter Generation die Geschicke des Gastronomiebetriebes. Für den gelernten Kaufmann war es beileibe kein Sprung ins eiskalte Wasser. „Er hat als Kind bereits im Café bei der Oma den Abwasch gemacht, in unserem Freibad-Kiosk erste Erfahrungen gesammelt und uns während der Lehre im Café geholfen“, berichtet Ninos Mutter Marina Cangemi, die gemeinsam mit Ehemann Fernando ihrem „Nachfolger“ weiterhin hilfreich und gern zur Seite steht. „Wir haben den Staffelstab mit Stolz weitergegeben“, unterstreicht sie.

„Mir wurde der Eislöffel sozusagen in die Wiege gelegt“, berichtet Nino Cangemi schmunzelnd. Außerdem absolvierte er mehrere Lehrgänge und erwarb so weiteres Wissen über die Eisherstellung. Das meiste aber haben ihm die Eltern beigebracht. Sie verstehen ihr Handwerk, schließlich gibt es das Eiscafé seit 1978 am Bad Dübener Markt.

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit der Eiscreme aus Cangemischer Produktion ist in den Rezepturen zu finden. Alles wird von eigener Hand und auf traditionelle Weise hergestellt. Es kommen nur natürliche Zutaten zum Einsatz, auf Aromastoffe wird gänzlich verzichtet. „Und das schmeckt man eben auch“, weiß Fernando Cangemi. Nach wie vor die Renner seien Schoko und Vanille. Eis-Gourmets schwören indes auf Kreationen wie Mango-Chili oder Mohn-Mandel. Mehr als 20 unterschiedliche Sorten werden im Wechsel angeboten.

Und seit März bringt Nino Cangemi zusätzlich frischen Wind ins Café, betont aber, auch weiterhin an den italienischen Familienrezepten festhalten zu wollen. „Mir ist wichtig, frische, neue Ideen einzubringen, aber auch das, was bisher gut gelaufen ist, beizubehalten“, erklärt der 37-Jährige.

Eine der Ideen wurde bereits umgesetzt. Und das freut alle, die schon zeitiger am Tag nach aromatischer Abkühlung lechzen. Das Eiscafé öffnet nunmehr dienstags bis sonntags bereits um 11.30 Uhr. Und Nino Cangemi ist überglücklich, dass die Einschränkungen der Gastronomie zusehends gelockert werden und er die eisbegeisterte Kundschaft am Bad Dübener Markt wieder bewirten kann – mit Eis, Eisdesserts, Eistorten, hausgemachten Pizzen und vielem mehr. So können Groß und Klein, Jung und Alt der Hitze und dem kleinen Hunger wieder auf angenehme Art ein Schnippchen schlagen. hb

2
/
2