Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
21°/13°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Themenwelten
14:11 18.07.2021
Pflegebedürftige bei der Körperpflege zu unterstützen, erfordert Wissen und Feingefühl. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-mag

Im Alter ist die Haut ganz besonders empfindlich. Wer einen älteren Angehörigen pflegt, sollte sich aus diesem Grund mit der Hautpflege genauer beschäftigen. Wird sie falsch durchgeführt, kann es zu Reizungen, Verletzungen und Infektionen kommen, warnt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Die Haut wird dünner und verletzlicher, oft ist sie trocken. Wunden heilen nicht mehr so schnell. Zu langes Baden oder intensives Waschen können ihr schaden. Auch auf stark schäumende und parfümierte Seifen sowie Waschzusätze verzichten Pflegende besser: Sie zerstören laut dem ZQP den Säureschutzmantel der Haut.

Seifenfreie Waschlotion und ölige Creme

Milde, hautschonende Produkte sind grundsätzlich eine sehr ute Wahl. Konkret raten die Pflegeexpertinnen und -experten zum Beispiel zu seifenfreier Waschlotion und rückfettenden Duschölen. Bei der Pflege trockener und dünner Haut empfehlen sie Produkte mit Urea, Glycerin oder Milchsäure. Mit öligen und fetthaltigen Cremes oder verschiedenen Lotionen ließen sich Feuchtigkeit und Schutzfunktion der Haut erhöhen.


Ebenfalls wichtig: Wasser, Schweiß und Ausscheidungen können dafür sorgen, dass die Haut wund wird. Insbesondere die Hautfalten sollten deshalb trocken gehalten werden. Bleiben Urin und Stuhl für längere Zeit in Kontakt mit der Haut, kann ihr das schaden.

Gewohnte Abläufe für ein sicheres Gefühl

Wenn einem bei der Körperpflege geholfen wird, ist das oft mit Scham verbunden. Gewohnte Abläufe und ein vertrauensvoller Umfang sind deshalb wichtig und können pflegebedürftigen Menschen ein sicheres Gefühl geben. Gut für ihr Selbstwertgefühl ist es, wenn sie möglichst viel selbst tun können. DPA-MAG

In einer kostenlosen Broschüre, die unter zqp.de heruntergeladen werden kann, sind Tipps rund um die Körperpflege gesammelt.


Auch auf die Zahncréme kommt es an

Bei der Reinigung mit der manuellen oder elektrischen Zahnbürste sollte man auf sanfte und dennoch wirkungsvolle Cremes setzen. Sie sollte ohne den Weißmacher Titandioxid, der zum Beispiel in Lacken oder Lebensmitteln und Medikamenten enthalten ist, auskommen. Die medizinische Kamillenblütenzahncreme Aminomed beispielsweise wurde neu formuliert und enthält nun kein Titandioxid mehr. DJD

2
/
4