Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
20°/13°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Start
09:11 30.05.2021
Eine bunte Vielfalt legt den Grundstein für ein gut arbeitendes Immunsystem. Foto: serezniy/123rf/Barmenia

Bakterien werden oft mit Krankheiten in Verbindung gebracht. Dabei spielen die winzigen Lebewesen eine wichtige Rolle für das Immunsystem des Menschen. Zentrum ist der Darm: „Hier leben ungefähr 1000 verschiedene Bakterienarten. Deren Aufgabe ist unter anderem die Stärkung des Immunsystems, das dann wiederum unerwünschte Keime unschädlich macht“, sagt Dr. Thomas Wöhler, Gesellschaftsarzt der Barmenia Versicherungen.

„Je größer die Artenvielfalt der Bakterien, desto besser kann unser Immunsystem Krankheiten abwehren.“ Der Mensch selbst muss dafür eigentlich nicht viel tun – außer sich abwechslungsreich und gesund zu ernähren. Hier einige Tipps:

Viel frisches Gemüse und Obst essen, und zwar möglichst bunt und saisonal. Das sorgt nicht nur für die Zufuhr der Vitamine A, C und E, sondern auch von Antioxidantien und Bitterstoffen. Diese stärken und aktivieren die Abwehrkräfte. Empfehlenswert sind Radicchio, Chicorée, Rucola und alle Kohlsorten. Aber auch Klassiker wie Karotten, Spinat und Fenchel unterstützen das Immunsystem. Vollkornmehl enthält viele Ballaststoffe, die für einen gesunden Darm sorgen. Darüber hinaus liefert es wertvolle Mineralstoffe und Vitamine. Vor allem Zink, Eisen und Selen sind besonders wichtig. Die Spurenelemente finden sich in Haferflocken, Hirse, Paranüssen, Sonnenblumen- und Kürbiskernen. Mit Gewürzen und Kräutern kochen: Ingwer, Kurkuma, Chili, Curry, Muskat und Kreuzkümmel sind reich an ätherischen Ölen, unterstützen das Immunsystem beim Kampf gegen Viren – und schmecken gut. Viel trinken: Ideal sind 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag. Dafür reicht Leitungswasser – aufgepeppt mit Zitronen- und Orangenscheiben oder Ingwerstückchen schmeckt es nicht nur besser, sondern stärkt zugleich das Immunsystem. txn


Leckere Hühnersuppe als Wohltat

Zinkhaltige Lebensmittel wie Fleisch, Meeresfrüchte und Vollkornerzeugnisse sind wichtig

Was wir essen und trinken, beeinflusst unsere Abwehrzellen. Schon ein leichter Mikronährstoffmangel könne die Schlagkraft unseres Immunsystems schwächen, erklärt die Ernährungsberaterin Christina Esser. Doch mit welchen Vitaminen und Mineralstoffen können wir es ankurbeln? Mit Zink zum Beispiel. Zink habe antioxidativen Charakter, so Esser, es fange schädliche Moleküle im Körper ab. „So schützt es uns vor Krankheiten und pusht unser Immunsystem.“ Es wirke sich auch positiv auf die Reifung und die Zahl bestimmter Abwehrzellen aus. Zinkhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Fleisch, Meeresfrüchte und Vollkornerzeugnisse. „Zink ist einer der Gründe, warum Hühnersuppe in Erkältungszeiten eine Wohltat ist.“ Vitamin C sei als Immun-Turbo schon ein alter Hut. „Es wirkt auch antioxidativ, und indem es die Fresszellen unseres Immunsystems aktiviert, verbessert sich die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten.“ Mit Vitamin C könnten unter anderem Paprika, Hagebutten, Beeren, Zitrusfrüchte und Rosenkohl punkten. Auch Eisen ist wichtig für die körpereigenen Verteidigungsmechanismen. Ein Mangel könne eine verringerte Anzahl von Immunzellen und Antikörpern zur Folge haben. Zu den Nahrungsmitteln mit hohem Eisengehalt gehören Fleisch, Fisch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. dpa


Süß und sauer

Broschüre zu Sachsens Obstanbau

Wussten Sie, dass es in Sachsen etwa 6,5 Millionen Obstbäume gibt und dass auf rund einem Viertel der rund 4000 Hektar Obst-Anbaufläche ökologisch gewirtschaftet wird? Kennen Sie die Apfelsorten Pinova oder Piros? Sachsen ist die Heimat der so genannten Pi-Sorten, einer Reihe von Apfelsorten, die in Dresden-Pillnitz gezüchtet wurden und werden. Diese und viele weitere wissenswerte Informationen, bis hin zu einem Rezept für einen leckeren Apfelkuchen, hält die Broschüre „Süßes oder Saures? Obstanbau in Sachsen“ bereit.„ Obst zählt zu den beliebtesten Lebensmitteln – roh, als Kompott oder zum Backen und für fast jeden Geschmack. Gleichzeitig ist Sachsen Obstland und Heimat vieler Sorten und Züchtungen“, so Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (Grüne). „Wer neugierig auf sächsisches, regional produziertes Obst ist, findet in dieser ansprechend gestalteten Broschüre viele interessante Fakten und Informationen.

Die Broschüre kann unter folgendem Link bestellt oder heruntergeladen werden: https://publikationen.sachsen.de/ bdb/artikel/35925.
      

4
/
4