Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Kunst & Kultur Kaffeehausmusik im Hotel Fürstenhof
15:03 29.11.2019
Foto: Gregor Eisenhuth

Die Philharmonie Leipzig und das renommierte Hotel Fürstenhof bieten nach den erfolgreichen Sommerserenaden für Gäste und alle Leipziger wieder ein exklusives Klassik-Erlebnis der besonderen Art. In der Piano-Bar des Luxushotels bieten die Solisten der Philharmonie musikalische Kostbarkeiten, Wiener Kaffeehausmusik und das Beste der Klassik. Und am 3. Advent wird zusätzlich weihnachtliche Musik kredenzt.

Das Hotel Fürstenhof begleitet die musikalische Reise kulinarisch, passend zur Salonmusik wird Kaffee und Kuchen serviert. Genießen Sie den 3. Advent sowie an Sonntagen im Januar und Februar jeweils um 15 Uhr die Konzerte in einmaliger Atmosphäre.

WINTERKONZERTE
am Sonntagnachmittag, jeweils 15 Uhr: 15. Dezember 2019, 19. | 26. Januar 2020, 02. | 09. | 16. | 23. Februar 2020,

Die Konzertkarten sind im Hotel Fürstenhof, bei der Ticketgalerie, bei der Musikalienhandlung Oelsner und online unter www.philharmonie-leipzig.de erhältlich.


Foto: Philipp Kumbier Fotografie
Foto: Philipp Kumbier Fotografie

Vor einer Woche feierte PASSION 2, die zauberhafte Weihnachtsrevue im Stadtbad, vor ausverkauftem Haus Premiere. Mehr als 400 Gäste wollten dieses Spektakel erleben und mit der Prominenz aus Politik und Wirtschaft, Kultur und Sport sowie Film und Fernsehen über den roten Premierenteppich schreiten. Viele der Leipziger Prominenten folgen nicht zum ersten Mal der Einladung der Veranstalter. Mit tosendem Applaus zollte das begeisterte Publikum den Künstlern Respekt, die mit Magie, atemberaubenden artistischen Höchstleistungen, lachmuskelstrapazierender Comedy, mitreißenden Klängen und feurigen Tanzeinlagen eine Show der Superlative boten.

Eine Premiere war dieser Abend auch für den holländischen Entertainer Ramon Hopman, der das Publikum souverän und mit viel Charme durch die Show führte, die neben den künstlerischen Highlights auch kulinarische Köstlichkeiten von außerordentlicher Güte boten, einmal mehr stilvoll präsentiert von dem Team um Saxonia Küchenchef Martin Heindorf. Alles in allem kann man sagen – PASSION 2 hat eine grandiose Premiere hingelegt. Vielleicht sind auch Sie mit Freunden, Kollegen oder der Familie dabei?

Noch gibt es Tickets für die insgesamt 25 Spieltermine zwischen 22. November und 31. Dezember 2019 ab 59 Euro im Leipziger Central Kabarett (Markt 9, 04109 Leipzig, Tel.: 0341 52903052, Mo bis Sa 12 bis 18 Uhr), unter www.dinnershow-leipzig.de und an allen bekannten VVK-Stellen.


Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Heimlichkeiten, Vorfreude, Besinnlichkeit und amarcord – so lauten die perfekten Zutaten für eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit. Die Sänger des international renommierten Vokalensembles sind nach über 20 Weihnachtskonzert-Jahrgängen wahre Kenner der musikalischen Schätze für die wohl magischsten Wochen des Jahres und haben eine Auswahl auf der gerade erschienen CD „Weihnacht“ veröffentlicht.

Zum 25. Mal findet in diesem Jahr das Weihnachtskonzert zugunsten von UNICEF statt und ist aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Im sonst eher hektischen Dezember verspricht der Abend am 18. Dezember, 19.30 Uhr, in der Thomaskirche musikalischen Genuss und Zeit zum Innehalten, wenn weihnachtliche Vokalmusik aus Mittelalter und Renaissance auf dem Programm steht.

Dass amarcord zu den weltweit führenden Ensembles für dieses Repertoire zählt, wurde gerade durch einen OPUS Klassik 2019 dokumentiert, den die fünf Sänger gemeinsam mit dem Calmus Ensemble für die CD „Leipziger Disputation“ (u.a. mit der Messe „Et ecce terrae motus“ von Antoine Brumel) in der Kategorie „Chorwerkeinspielung des Jahres“ erhielten.

WEITERE INFORMATIONEN: www.amarcord.de


Foto: Oliver Gabriel
Foto: Oliver Gabriel

Zum 180. Geburtstag von Peter Tschaikowski schickt seine Heimatstadt St. Petersburg ihr einziges Eisballett der Welt als Botschafter auf große Welttournee. Das staatliche Ensemble gastiert mit „Schwanensee On Ice“ am 3. Januar 2020 in der Leipziger Messe.

Drei Tonnen gestoßenes Cocktail-Eis werden Tage vorab benötigt, um die Halle in einen echten Eispalast zu verzaubern, in dem dann die Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen des St. Petersburger Staatsballetts Tschaikowskis Meisterwerk „Schwanensee“ auf Schlittschuhkufen präsentieren können: Sportlicher Eiskunstlauf mit Sprüngen, Hebungen und Pirouetten sowie prachtvolles russisches Ballett in faszinierender Kombination erwartet die Besucher bei dieser Produktion. Wenn die Ballerinen scheinbar schwerelos über die Eisfläche gleiten, die Bewegungen schwanengleich und majestätisch erscheinen, wird der Zuschauer in eine Welt voller Ästhetik und Poesie entführt. Die Eisfläche bildet dabei als gefrorener See nicht nur das künstlerische Medium, sondern zugleich die perfekte Dekoration für eine romantische Illusion.

TERMIN:
3. Januar 2020, 20 Uhr, Messe Leipzig. Karten sind erhältlich unter: www.ticketgalerie.de, Tel.: 0800 2181-050 (gebührenfrei), alle LVZ Shops


VERONIKA FISCHER          Foto: Martin Becker
VERONIKA FISCHER          Foto: Martin Becker

Veronika Fischer steht seit nunmehr fünf Jahrzehnten für einen unverwechselbaren Stilmix aus Rock, Pop, Chanson, Jazz und Schlager. Mit Hits wie „Auf der Wiese“, „Dass ich eine Schneeflocke wär“ und „Sommernachtsball“ hat sie sich für immer in das kollektive Musikgedächtnis eingetragen und gehört mit über 1, 5 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Interpretinnen.

Im Winter 2019/20 geht sie zum 50-jährigen Bühnenjubiläum auf Tournee. Das Programm ist eine Zusammenstellung ihrer größten Hits und persönlichen Lieblingssongs aus ihrer erfolgreichen Karriere wie „In jener Nacht“, „Klavier im Fluss“, „Der Clown“ und natürlich „Auf der Wiese“, „Dass ich eine Schneeflocke wär“ und „Sommernachtsball“.

Lieder sind nach Veronika Fischers Verständnis immer Teil der eigenen Sprache und Mentalität, weil Klang und Gefühl mit der Muttersprache eng verbunden sind. Ihre Lieder wurden zu „Evergreens“ durch die hohe musikalische und sprachliche Qualität und die Unverwechselbarkeit ihrer Interpretin. Die Markenzeichen der Sängerin sind ihre unverwechselbare Stimme und Vielseitigkeit.

Fünf Jahrzehnte Musik prägen das Leben und Schaffen der Veronika Fischer. Ein Star mit Geschichte – in Ost und West – in verschiedenen Genres – auf der Bühne und im Fernsehen – damals und heute.


VIOLA-SOLIST Brian Bires Foto: Veranstalter
VIOLA-SOLIST Brian Bires Foto: Veranstalter

Beim Konzert am 16. Dezember widmet sich das Akademische Orchester im Gewandhaus ganz den beliebten Märchenstoffen, die verschiedene Komponisten als Opern oder Ballette so wunderbar in Töne gegossen haben. Er erklingen Humperdincks Vorspiel zu „Hänsel und Gretel“ mit seinem innigen Abendsegen, eine Suite aus Rimski-Korsakows anrührender Oper um „Schneeflöckchen“, das aus Liebe schmelzen muss, sowie Tschaikowskis groß besetzte und farbenprächtige Ballettsuite zu „Dornröschen“, denn: Weihnachtszeit ist Märchenzeit.

In der ersten Konzerthälfte stellt das Orchester unter der Leitung von Horst Förster einen jungen, aufstrebenden Bratschisten aus Leipzigs Partnerstadt Houston vor. Er gewann 2019 den Ersten Preis beim Texas Music Festival und ist auf der Gewandhausbühne mit Cecil Forsyths Violakonzert g-Moll zu erleben. Dieses in Deutschland selten gespielte Werk aus dem Jahr 1903 besticht durch seine schwelgerischen, spätromantischen Ausbrüche, schlägt aber auch zarte und lyrische Töne an.

TERMIN:
16. Dezember 2019, 20 Uhr, Gewandhaus

Restkarten an der Gewandhauskasse und an den bekannten Vorverkaufsstellen

3
/
3
Datenschutz