Menü
Anmelden
Wetter wolkig
13°/7°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Sport & Fitness Junge Wilde auf Titeljagd
10:25 18.09.2020
Kapitän Marco Reus soll die Talente führen. Fotos: Team 2/imago images
Der Kader

Wenn Fußballanhänger in Deutschland über die „jungen Wilden“ sprechen, fallen ihnen beinahe automatisch diese Gesichter ein: Aleksandr Hleb, Kevin Kuranyi, Andreas Hinkel und Timo Hildebrand. Die Stuttgarter Bubis verzückten Anfang des Jahrtausends ganz Europa, besiegten 2003 auf dem Höhepunkt ihres Schaffens die Stars von Manchester United in der Champions League – nur einen Titel gewannen sie nicht.

Ein ähnliches Schicksal könnte nun der Generation drohen, die aktuell bei Borussia Dortmund für Furore sorgen soll oder dies – zumindest in Teilen – schon getan hat. Allen voran die beiden 20-Jährigen Erling Haaland und Jadon Sancho zauberten bereits in der vergangenen Saison für den BVB. Nun wird dieses Duo mit weiteren Toptalenten ergänzt. Für Jude Bellingham von Birmingham City blätterten die Schwarz-Gelben 26,5 Millionen Euro hin – mehr wurde nie zuvor für einen 17-Jährigen bezahlt. Doch nach der Vorbereitung schwärmt Lizenzspielerchef Sebastian Kehl: „Bei dem Jungen merkt man, dass er voll im Saft steht. Er strotzt vor Selbstvertrauen und bringt uns genau diese Aggressivität, diese Körperlichkeit im Mittelfeld, die uns sehr, sehr guttut.“

Auch ein weiteres Juwel aus dem eigenen Nachwuchs verzückte die BVB-Verantwortlichen – und Youssoufa Moukoko ist sogar noch zwei Jahre jünger als Bellingham: „Er hat innerhalb kürzester Zeit gezeigt, warum wir große Hoffnungen in ihn haben.“ Ab dem 20. November darf Moukoko von der Leine gelassen werden, am Tag seines 16. Geburtstags.

Dazu hat der BVB mit der 18-jährigen Leihgabe Reinier (Real Madrid) und mit Thomas Meunier (29/Paris Saint-Germain) zwei Akteure von europäischen Topklubs geholt, die dazu beitragen sollen, dass die Schwarz-Gelben am Saisonende mal wieder etwas Blechernes in der Hand halten. Ob Schale, Gold- oder Silberpokal – ein Titel sollte es schon sein.

Lucien Favre gab kürzlich zu, dass er noch nie zuvor in seiner Trainerkarriere mit einer so talentierten Mannschaft gearbeitet habe. Und wenn neben den „jungen Wilden“ auch noch die „alten Wilden“ um Kapitän Marco Reus und Mats Hummels konstant ihre Leistung abrufen, muss die Konkurrenz von München bis Leipzig den BVB auf jeden Fall wieder auf dem Zettel haben.

Renner
Jugend trifft auf Routine: Youssoufa Moukoko könnte der jüngste Bundesliga-Spieler der Geschichte werden. 
Jugend trifft auf Routine: Youssoufa Moukoko könnte der jüngste Bundesliga-Spieler der Geschichte werden. 

   

Matthäus-Check

„Ich lasse mich mal überraschen, was Lucien Favre in dieser Saison aus dem Hut zaubern wird. Er hat eine große Auswahl an talentierten Spielern, aber das langt natürlich nicht zum ganz großen Wurf gegen die übermächtigen Bayern.“


Der Trainer


Lucien Favre (62) geht schon in seine dritte Saison beim BVB. Er holte sensationelle 2,04 Punkte im Schnitt. Allerdings blieb er bislang auch ohne Titel, weshalb er immer wieder umstritten war und kritisiert wurde. Der Vertrag des Schweizers in Dortmund endet nach der kommenden Saison.

4
/
22
Datenschutz