Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
7°/0°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Themenwelten
14:24 06.04.2021
Dirk Polster und Christa Michel vom Vorstand des Fördervereins der Musikschule Döbeln beim letzten großen Musikschulkonzert 2019. Foto: privat

Wer sich mit Christa Michel über die Döbelner Musikschule unterhält, bemerkt sofort ihre Begeisterung. Als Vorsitzende des Fördervereins setzt sich die Döbelnerin mit großem Engagement für die Belange der Musikschülerinnen und Musikschüler ein – und das bereits seit 20 Jahren. Anfang März machte der Förderverein das zweite Jahrzehnt „voll“. Gefeiert werden durfte im März aufgrund der Corona-Regeln natürlich nicht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Am 13. Oktober soll das traditionelle Fördervereins-Konzert in der Döbelner Nikolaikirche stattfinden. Dieses wird natürlich ganz im Zeichen des Jubiläums stehen. Die Planungen für das Konzert sind längst angelaufen. Die Idee ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hier ihre Lieblingslieder spielen. Außerdem soll der Hauptsponsor Sparkasse Döbeln in das Konzert mit eingebunden werden. Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen 20 Fördervereins-Jahre ist natürlich trotzdem. „Wir haben damals getreu dem Kanon ‚aller Anfang ist schwer‘ angefangen – und das war es auch. Wir haben mit 16 Mitgliedern begonnen. Der Förderverein hat sich schrittweise entwickelt und wir haben bereits frühzeitig mit kleinen Konzerten begonnen“, erinnert sich die Vorsitzende des Fördervereins. Heute zählt der Verein 89 Mitglieder und das Engagement ist weiterhin groß. „Wir unterstützen die Musikschule, wo immer wir können. Wir sind natürlich bei jeder Veranstaltung der Musikschule dabei und werben für den Förderverein.“

Förderung für Begabte

Und diese Werbung ist sehr erfolgreich. Aufgrund der Unterstützung zahlreicher Spender konnte der Förderverein der Musikschule im Laufe der vergangenen 20 Jahre etwa 90 Instrumente für die Musikschule „spendieren“. Außerdem unterstützt der Verein immer wieder begabte Schülerinnen und Schüler, ermöglicht ihnen mit der Begabtenförderung unter anderem weitere Unterrichtsstunden mit einem finanziellen Zuschuss. In den 20 Jahren kamen mehr als 100 Schülerinnen und Schüler in den Genuss einer solchen Förderung. Für diese hat der Förderverein klare Richtlinien geschaffen. „Wir erwarten von unseren Begabten natürlich eine positive Grundhaltung zum Unterricht und eine Entwicklung. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler eine Theorie-Ausbildung vorweisen können“, erklärt Christa Michel. Dass die Zahl der Unterstützer auch in der aktuellen Corona-Pandemie nahezu gleichbleibend groß ist, freut Christa Michel ganz besonders. „Dafür möchte ich mich bei allen Unterstützern recht herzlich bedanken. Ohne sie wäre unsere Arbeit gar nicht möglich.“ Allerdings können seit etwa einem Jahr auch so gut wie keine Veranstaltungen stattfinden. Damit fehlen die Plattformen für potenzielle neue Unterstützer. Außerdem sind durch die Corona-Krise einige Eltern in finanzielle Engpässe gekommen. Deshalb sammelt der Förderverein seit dem vergangenen Jahr Geld für die Sozialförderung über die Wappenhenschstiftung. Mit dieser kann den Kindern betroffener Familien eine Teilfinanzierung der Musikschulgebühren ermöglicht werden – ganz unbürokratisch.

Aktuell überwiegend Digitalunterricht

Auch das traditionelle Fördervereins-Konzert mit den besten Schülerinnen und Schülern fiel im vergangenen Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Aufgrund des großen Interesses der Schülerinnen und Schüler findet für dieses Konzert seit einigen Jahren sogar ein Bewerbungsvorspiel statt. Die Besten dürfen dann beim Fördervereins-Konzert auf der großen Bühne stehen.

Nach wie vor ist es aktuell in der Musikschule in der Straße des Friedens 19 aufgrund der Corona-Pandemie sehr still. Der Präsenzunterricht ist derzeit nur für angehende Musikstudenten oder zur Vorbereitung für verschiedene Wettbewerbe möglich. Für andere Musikschülerinnen und -schüler stehen verschiedene Digitalangebote zur Verfügung. Sorgen macht sich Christa Michel derzeit vor allem um den jüngsten musikalischen Nachwuchs. „Seit einem Jahr kann keine musikalische Früherziehung stattfinden. Das ist ein großes Problem, weil die Musikalische Ausbildung für die Entwicklung der Kinder unheimlich wichtig ist. Wir hoffen, dass auch die Jüngsten bald wieder Musizieren können.“ Andreas Neustadt

Wer Interesse an einer Mitarbeit im Förderverein der Musikschule Döbeln kann sich telefonisch in der Musikschule unter 03431 608 608 melden.
  


Bürgermeistersprechstunde am 13. April

Die nächste Bürgermeistersprechstunde in Döbeln findet am 13. April von 15 bis 17 Uhr statt.

Interessierte Bürger können dabei wieder ihre Anliegen vorbringen und Fragen stellen. Die Sprechstunde ist im Döbelner Rathaus, Zimmer 114 (1. Etage). Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wird um eine Voranmeldung über das Sekretariat des Oberbürgermeisters Sven Liebhauser (Telefon: 03431 579 232, E-Mail: buero-obm@doebeln.de) gebeten.

1
/
3