Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
7°/2°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Borna-Geithain & Region Blutspenden auch im Lockdown weiterhin möglich und nötig
08:58 23.02.2021
Auch in der aktuellen Situation werden Spenden dringend gebraucht. Foto: DRK-Blutspendedienst Ost/Guido Rehme
Schürmaier GmbH & Co. KG

Ein kleiner Pieks hilft Leben retten: Trotz der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen ist Blutspenden auch im Lockdown weiterhin möglich – und dringend notwendig. „Das Blutspendewesen gilt als systemrelevante Einrichtung in der Krankenversorgung“, erklärt Kerstin Schweiger, Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost in Sachsen.

Das Terminangebot weist dabei ausschließlich Spendeorte aus, welche die Einhaltung notwendiger Hygiene- und Abstandsregeln zum Schutz der Spender und des Personals sowie ehrenamtlicher Helfer ermöglichen. „Ziel ist es, die Versorgung schwerkranker Patienten in den Kliniken der Region unter allen Umständen sicherzustellen“, so Kerstin Schweiger. Allein in Sachsen werden an jedem Werktag rund 650 Blutspenden benötigt, um die Patientenversorgung zu sichern. Einige Blutbestandteile, etwa Blutplättchen, die als Medikament aus der Blutspende gewonnen werden, sind nur maximal fünf Tage haltbar, deshalb sei es wichtig, dass über die kommenden Wochen kontinuierlich gespendet wird.

Hoher Blutbedarf

Die Blutbank am Universitätsklinikum Leipzig (UKL), meldet indes, dass der starke Wintereinbruch im Februar zu einem merklichen Rückgang im Blutspenderaufkommen geführt habe. Gleichzeitig steige derzeit wieder der Blutbedarf für schwerkranke Patienten. In Folge ist der Bestand an lebensrettenden Blutprodukten im Depot des Instituts für Transfusionsmedizin (ITM) massiv gesunken. Professor Reinhard Henschler, Direktor des ITM, appelliert daher mit eindringlichen Worten an die blutspendewillige Leipziger.

Augenoptik Findeisen

Im Moment ist der Bedarf an Blutprodukten für die Patienten am UKL wieder sehr hoch. „Es gibt eine Vielzahl medizinischer Indikationen, bei denen Bluttransfusionen notwendig werden. Noch immer benötigen beispielsweise schwerkranke Covid-19-Patienten Blut. Auch sind derzeit besonders viele Krebspatienten auf eine Behandlung angewiesen“, führt Reinhard Henschler aus. „Die Blutspenden, die wir heute gewinnen, sind in zwei Tagen schon wieder unterwegs zu darauf angewiesenen Patienten. Wir leben derzeit quasi von der Hand in den Mund, weshalb wir auch jetzt unseren dringenden Appell starten.“

Wer darf Blut spenden?

Blut spenden kann fast jeder ab 18 Jahren, der über 50 Kilogramm wiegt und gesundheitlich fit ist. Zur Blutspende ist der Personalausweis mitzubringen. Vorab muss ein Termin vereinbart werden.

Weitere Informationen gibt es unter www.blutspende-nordost.de oder www.blutbank-leipzig.de
   

Wer hat geöffnet?

Diese Geschäfte, darunter auch viele Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, dürfen laut der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 12. Februar weiterhin öffnen:

● Lebensmittelhandel
● Tierbedarf
● Getränkemärkte
● Abhol- und Lieferdienste
● Apotheken
● Drogerien
● Sanitätshäuser
● Orthopädieschuhtechniker
● Bestatter
● Optiker
● Hörgeräteakustiker
● Sparkassen und Banken
● Poststellen
● Reinigungen
● Waschsalons
● Ladengeschäfte des Zeitungsverkaufs
● Tankstellen
● Wertstoffhöfe
● Kfz- und Fahrradwerkstätten (sowie einschlägige Ersatzteilverkaufsstellen)
● Großhandel (beschränkt auf Gewerbetreibende)
● selbstproduzierende und -vermarktende Baumschulen
● selbstproduzierende und -vermarktende Gartenbau- und Floristikbetriebe
● ab dem 1. März dürfen Friseurbetriebe und Fußpflegen öffnen