Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig

Home Sonderthemen Gesundheit & Wellness Bewegung ist Trumpf – „Sitzen ist das zweite Rauchen“
10:40 16.08.2018
Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst ist gut für den Körper und damit das Herz. Foto: Pixabay.com

Was haben der Bauchumfang, der Weg zum Arbeitsplatz und der Einkaufszettel gemeinsam? Sie können die wichtigsten Präventivmaßnahmen gegen einen drohenden Herzinfarkt sein. Sport und gesunde Ernährung sind herzfreundlich, doch für viele Menschen ab 40 Jahren eine Hürde. Dabei gibt es im Alltag genügend Möglichkeiten, an der Gesundheit zu feilen und somit freundlich zum Herz zu sein.

Mario Wagner, Diplomsportlehrer und Vorsitzender des Gesundheitssportvereins Leipzig, bringt die oft komplizierten Rechnungen zum Idealgewicht mit dem BMI und anderen Modellen ganz schnell auf den Punkt: „Ich muss mich nur im Spiegel anschauen. Wölbt sich dort ein Bauch, bin ich nicht mehr im Normbereich.“ Denn da, wo die Kugel über den Gürtel dränge, müsse der Bereich innen verfettet sein.

Wenn von Herzinfarktrisiken die Rede ist, wird das Rauchen meistens als Hauptproblem genannt. Tatsächlich sind es das Übergewicht und die mangelnde Bewegung, die einen ganzen Schwung kleiner Probleme verursachen, deren Summe dann dem Herz schaden. Übergewicht fördert Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen – alles Risikofaktoren für einen Herzinfarkt. Darum besteht eine Herz-Kreislauf-Prävention im Sportbereich in erster Linie aus Ausdauerübungen. Schon eine Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent kann das Infarktrisiko senken.

Laut Mario Wagner müsse jedem klar sein, „dass die Alltagsbelastung zu gering ist, um etwas für den Körper zu tun. Vieles wird uns im Alltag zu leicht gemacht, die meisten Muskeln werden nicht mehr beansprucht.“ Muskelaufbau ist aber wichtig, um Fett zu verbrennen und damit dem Kreislauf und dem Herz gut zu tun. Gut gemeinte Tipps wie „einmal am Tag Treppen steigen oder zu Fuß zum Kiosk gehen“ seien laut dem Sportlehrer daher Augenwischerei, wenngleich dies natürlich nicht schade.

Mario Wagner rechnet vor: „Mindestens 60 Prozent der Muskelleistung ist nötig, um Muskeln aufzubauen.“ Wer jeden Tag 20 bis 30 Minuten mit dem Fahrrad zum Büro fahre, der sei auf dem richtigen Weg dahin. „Schwimmen ist top, das beansprucht alle Muskeln“, nennt der Sportlehrer eine zweite Möglichkeit, vor oder nach dem Job aktiv zu werden. Den Körper zwei bis drei Mal die Woche für 60 bis 90 Minuten moderat belasten, das sei das beste Präventionstraining gegen drohende Herzprobleme.

Dabei stellt Mario Wagner fest, dass es manchmal allein das Wort „Sport“ ist, das übergewichtige Menschen daran hindere, gesünder zu leben. „Wir bewegen uns“ ist daher das Motto im Gesundheitssportverein. Nordic Walking, Aerobic, Zumba, Intervalltraining und Laufen werden aktuell dort angeboten, alles Übungen, die auch den Stress reduzieren, der negative Auswirkungen auf den Blutdruck hat. In einer Gruppe überzeuge es jeden, dass sich Bewegung lohnt. Da sich heute viele Menschen über mobile Kanäle wie WhatsApp verbinden, sei die Motivation zur Bewegung so fast garantiert. Alles andere helfe dem Herz nicht, sagt Mario Wagner: „Sitzen ist das zweite Rauchen.“

Der zweite große herzfreundliche Alltagsfaktor ist die Ernährung. Hier gibt es für den Sportlehrer eine einfache Faustformel: „Je älter man wird, desto höher sollte der Eiweißanteil an der Ernährung sein.“ Viel Gemüse, wenig Fett, Kohlehydrate nicht mehr am Abend zu sich nehmen, wenig Zucker – es gibt eine Menge Möglichkeiten, sich gesund und gesundheitsfördernd zu ernähren. Wer dies klug anstelle, könne allein mit der Ernährung mindestens sein Gewicht halten.

Auch in diesem Bereich kann jeder etwas im Alltag für sich tun, um die Risikofaktoren für einen Herzinfarkt zu reduzieren. Mario Wagner: „Es ist allein schon ein wichtiger Schritt, die zuckerhaltigen Getränke wegzulassen.“


Wichtig vor allem für die ersten Schuljahre: Gemüse und regelmäßiges Zähneputzen sind unerlässlich für die Mundgesundheit.                   Foto: Pixabay.com
Wichtig vor allem für die ersten Schuljahre: Gemüse und regelmäßiges Zähneputzen sind unerlässlich für die Mundgesundheit.                   Foto: Pixabay.com

Das gute alte Pausenbrot stillt nicht nur den Hunger, es kann auch zur Zahnpflege beitragen. Die ist vor allem für Kinder wichtig, die gerade eingeschult worden sind. Und natürlich sollten Eltern gerade jetzt auf eine regelmäßige Zahnpflege ihrer Sprösslinge achten.

Unter anderem brechen zwischen dem sechsten und zwölften Lebensjahr die ersten und zweiten großen Backenzähne durch. „Sie sind aufgrund ihrer Rillen in den Kauflächen besonders kariesgefährdet“, weiß Dr. Christoph Sliwowski, Leiter der Zahnimplantat-Klinik Düsseldorf im St. Vinzenz-Krankenhaus.

Das Putzen morgens und abends zu Hause ist unerlässlich. Unterstützen können Eltern den Putzeffekt, indem sie ihren Kindern Zahnpflegekaugummis mitgeben. Die regen den Speichelfluss an, der Nahrungsmittelreste wegspült und schädliche Säuren neutralisiert. Ausreichendes Trinken mit Mineralwasser, Saftschorlen oder Milch schwemmt ebenfalls Speisereste aus den Zahnzwischenräumen.

Bei der Wahl des Pausenbrots sollten Eltern darauf achten, ihren Kindern vor allem Lebensmittel mitzugeben, die Mineralstoffe und Vitamine enthalten, die den Zähnen nützen. Dazu zählen in erster Linie Kalzium und Vitamin D, die für die Festigkeit der Zähne und Knochen sorgen. Neben Milch und Milchprodukten ist das Mineral in Eiern, Brokkoli, Haselnüssen oder Haferflocken enthalten. Käsesorten wie Emmentaler, Edamer oder Camembert gehören wie Joghurts und Speisequark zu den stärksten Kalziumlieferanten. Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems und für ein gesundes Zahnfleisch holen sich Kids durch Gemüsesticks aus Paprika, Möhren oder Cocktailtomaten.

Erfrischungen mit wenig Zucker

Zuckerfreier und gesunder Durstlöscher gesucht? Ganz einfach: Eine Zwei-Liter-Karaffe mit Wasser füllen, die Scheiben einer halben Zitrone oder Limette hinzugeben und zum Durchkühlen in den Kühlschrank stellen – lecker und gesund!

Mario Wagner kennt eine tolle zuckerarme Alternative zu Eis: Tiefgefrorene Beeren und Milch im Mixer pürieren, fertig ist ein Fruchtsorbet. Wer es sämiger mag, stellt es noch kurz ins Eisfach. Wer gleichzeitig Hunger und Durst zucker- und kalorienarm stillen möchte, greift zur ultimativen Sommererfrischung: die Wassermelone. Die genießt man pur oder püriert sie mit Eiswürfeln und ein bisschen Fruchtsaft, um einen leckeren Drink zu erhalten.

Das Netzwerk für mehr ganzheitliche Gesundheit freut sich auf zahlreiche Besucherinnen zum Frauengesundheitstag. Foto: privat
Das Netzwerk für mehr ganzheitliche Gesundheit freut sich auf zahlreiche Besucherinnen zum Frauengesundheitstag. Foto: privat

Frauen, die aktiv und engagiert im Beruf sind, wollen auch innovative neue Möglichkeiten erleben um körperlich und seelisch fit zu sein – und zu bleiben. Alles, was Frauen stärkt, finden die Besucher des vierten Frauengesundheitstages am 1. September. Von 10 bis 18 Uhr zeigen dann über 50 Aussteller ihre Angebote im Mediencampus Villa Ida neben dem Gohliser Schlösschen.

Frauengesundheitstag

Es geht dabei um vielfältige Themen, angefangen bei der Blasenthematik über Hormone, Durchblutung, Elektrosmog, Enzymtherapie, Hypnose, Aromaöle, Rosenmedizin, Entsäuern und Entgiften, Burn-out-Prophylaxe, psychische Gesundheit, Frauenkräuterheilkunde bis hin zur Anregung der Durchblutung und Brustberatung. Aber auch Themen rund um Schönheit und Styling finden an den Ständen ihren Platz.

Mit mehr als 20 Vorträgen, einem großartigen Aktions- und Bewegungsprogramm sowie einer Genussmeile mit Showcooking runden die Organisatoren „creativelife“ in Kooperation mit der Akademie für Naturheilkunde den Tag perfekt ab. Die Angebote richten sich in erster Linie an bewusst lebende Frauen mit Lust auf mehr Gesundheit – Männer und Kinder sind aber natürlich auch herzlich Willkommen

4. Frauengesundheitstag
Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
04155 Leipzig
Tel.: 0341 8628631

www.frauengesundheitstag-leipzig.de

Nur acht Stunden benötigen die BADbarrierefrei-Profis, um aus der Badewanne eine begehbare Dusche zu machen. Foto: badbarrierefrei.de
Nur acht Stunden benötigen die BADbarrierefrei-Profis, um aus der Badewanne eine begehbare Dusche zu machen. Foto: badbarrierefrei.de

Von den rund drei Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden laut Pflege-Report derzeit mehr als zwei Millionen zu Hause betreut. Unabhängig vom Pflegegrad kann jeder Pflegebedürftige einen Zuschuss von 4000 Euro für Umbaumaßnahmen beantragen.

Das Bad ist oft einer der gefährlichsten Räume für Personen mit Bewegungseinschränkungen. Die Badewanne wird zum Hindernis, wenn die Beweglichkeit im Alltag nachlässt. Soll jedoch die Wanne durch eine ebenerdige Dusche ersetzt werden, denken Mieter und Eigentümer meist nur an eine Komplettsanierung des Bades – mit all den bekannten, negativen Folgen: Lärm, abgeschlagene Fliesen, erhebliche und schwer kalkulierbare Kosten sowie eine lange und lästige Umbauphase.

Dabei geht es auch ganz einfach: „BAD-barrierfrei“ bietet optimale Teilsanierungssysteme an – etwa den Umbau der Wanne zur Dusche –, die an einem Tag abgeschlossen werden. Die neue begehbare, geräumige Dusche passt genau dorthin, wo die alte Badewanne stand.

curabad ML – Standort Leipzig

Eine rutschfeste Beschichtung sorgt für Halt unter den Füßen, Haltegriffe bieten zusätzliche Sicherheit. Ob Badewannentür, -einstieg oder Umbau der Wanne zur Dusche – nach wenigen Stunden ist alles erledigt. Wenn sich Senioren für einen Umbau entschieden haben, hört der Leipziger Sanitärmeister Tino Hendreich von seinen Kunden immer wieder: „Was für ein Glück, dass ich mich dazu durchgerungen habe. Der Badumbau dauerte nur einen Tag und am nächsten Morgen konnte ich endlich wieder selbstständig duschen.“

curabad ML
Standort Leipzig
Pönitzer Weg 2
04425 Taucha
Tel.: 0341 566892770

www.leipzig.badbarrierefrei.de

Wohlfühlen in Serie

Die Serie „Fühl dich wohl“ bietet mehr als 316 000 Lesern Infos zum seelischen und körperlichen Wohlbefinden.

- mit „Fühl dich wohl und bleib in Form“ wird es sportlich
- „Fühl dich wohl und gönn dir was“ dreht sich um Wellness, Beauty und Ernährung
- „Fühl dich wohl und bleib gesund“ gibt Rat rund um Gesundheit und Medizin
- „Fühl dich wohl in jedem Alter“ beschäftigt sich mit dem Un-Ruhestand

Damit bietet die Sonderseite Monat für Monat ein attraktives Umfeld, um passende Angebote wirkungsvoll in Text und Bild zu präsentieren. Jede Buchung erscheint auch vier Wochen lang auf lvz.de.

„Fühl dich wohl... und bleib in Form“ erscheint am 20. September. Ansprechpartner sind die Mediaberater der LVZ. Auskunft gibt es telefonisch unter 0341 2181-1100 sowie per E-Mail an anzeigen@lvz.de

Die Filiale in Wiederitzsch wurde mit einem frischen Look versehen und erstrahlt nun in neuem Glanz.      Foto: Augenoptik Findeisen
Die Filiale in Wiederitzsch wurde mit einem frischen Look versehen und erstrahlt nun in neuem Glanz.      Foto: Augenoptik Findeisen

Ein absolutes Muss für die moderne Sehanalyse sind nicht nur technische Geräte, sondern auch das richtige Know-how. Das Team von Augenoptik Findeisen hält sich stets auf dem aktuellen Stand der Technik, um seine Kunden mit einem innovativen und einzigartigen Seherlebnis zu begeistern. „Bei uns können Sie den Fortschritt erleben“, so Augenoptikermeister Tim Findeisen. „Die DNEye-Pro-Technologie von Rodenstock schafft Brillengläser, die beeindrucken.“

Denn 118 Jahre lang wurden Sehhilfen mit dem sogenannten „Normalauge“ berechnet, einer Standardisierung der Augenform und -größe. Dabei wurde schlicht die individuelle Anatomie nicht berücksichtigt. Dank der innovativen Messmethode von Rodenstock können nun die biometrischen Werte jedes Auges bestimmt werden. Dazu werden Daten zu Abbildungsfehlern des Auges, zur Hornhauttopografie und Vorderkammertiefe gesammelt. Im Zusammenspiel mit dem DNEye-Scanner 2 entstehen modernste Brillengläser. Das begeistert nicht nur Neukunden. Denn der spürbare Unterschied überzeugt tatsächlich alle Brillenträger. So werden Sehbereiche ideal abgebildet und sorgen für schärfstes Sehen.

Augenoptik Findeisen

Während moderne Technik schon lange fester Bestandteil in den drei Filialen von Augenoptik Findeisen ist, erstrahlt seit April 2018 die Filiale in Wiederitzsch passend dazu auch in einem neuen Look.

Augenoptik Findeisen
Filialen in Naunhof
Pösna Park und Leipzig-Wiederitzsch
Tel.: 034297 12450

www.augenoptik-findeisen.de
Datenschutz